Autor: colectiv@

Alltag_Bewegung_Befreiungstheologie?! 30.09.-03.10. Herbsttreffen in Freiburg

public_roter faden
Creative Commons License Foto: Dennis Skley

Als roter Faden dienen uns beim Herbsttreffen Fragen rund um eine Aktualisierung des Selbstverständnisses des BTN. Dabei wollen wir aber nicht vorrangig einen neuen Text produzieren. Wir schlagen eine Herangehensweise vor, welche unsere Erfahrungen im Alltag und in linken sozialen Bewegungen zum Ausgangspunkt nimmt und diese in Verbindung zu einem Projekt Befreiungstheologisches Netzwerk stellt. Also:

Weiterlesen

“Branntwein, Bibel und Bananen. Der Versuch einer postkolonialen Sichtweise auf Theologie.”

Einladung zum feministischen Studientag in Marburg:
Mittwoch, 22. Januar 2014, ab 14 Uhr s.t.

Ort: Alte Uni, Lahntor 3, 35037 Marburg
eingeschränkt barrierefreier Zugang

“Postkolonial” – was soll das denn jetzt schon wieder?
Wer unsere Zeit als “postkolonial” bezeichnet, spricht gleichzeitig von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Weiterlesen

Als befreiungstheologisches Netzwerk beteiligen wir uns an den Blockupy Aktionstagen vom 31.05.-01.06. in Frankfurt. Wir wollen mit Menschen aus verschiedenen Teilen Europas zusammenkommen und unsere Solidarität mit all denen ausdrücken, die einen antikapitalistischen und antifaschistischen Umgang mit der derzeitigen Vielfachkrise suchen – beim Wohnen, Putzen, Kinderkümmern, Lohnarbeiten, Lernen, Beziehungen pflegen, Menschen pflegen, Kochen, Stadtteiltreffs organisieren, demonstrieren und blockieren…

Aufruf des Blockupybündnisses

Feministische Perspektiven sind uns dabei wichtig geworden:

Care Mob und Care Revolution

Let’s care, let’s dance, let’s blockupy!

Bis dann, wir treffen uns im Camp!

Wer sich über unsere Motivation informieren will: Letztes Jahr waren wir mit diesem Aufruf an den Blockupy-Protesten beteiligt.

Sehr geehrter Herr Gauck,

lesen Sie bitte weiter, um zu erfahren, warum wir Ihnen nicht schreiben und warum wir (feministische) Parteilichkeit für angebrachter halten als Ihre scheinbar lockere Moral.

Wir nehmen dabei Bezug auf Ihr Interview im Spiegel, auf das auf Spiegel Online am 3. März 2013 hingewiesen wurde (hier nachzulesen).

Als Befreiungstheologisches Netzwerk, dem evangelische und katholische Theologiestudierende, Vikare, Refrendar_innen, Promovend_innen, akademische und nichtakademische befreiungstheologisch interessierte Menschen angehören, sind wir wütend über Ihre Äußerungen. Sie greifen uns als Feminist_innen und profeministisch arbeitende Theolog_innen an.

Indem Sie sagten: “Wenn so ein Tugendfuror herrscht, bin ich weniger moralisch, als man es von mir als ehemaligem Pfarrer vielleicht erwarten würde“, benutzten Sie Ihre Rolle als ehemaliger Pfarrer zur Verharmlosung von sexuellen Übergriffen und andern Formen sexualisierter Gewalt.

Weiterlesen

Blockupy waren wir alle… Widerspruch gegen Bußgeldverfahren unterstützen!

 Als befreiungstheologisches Netzwerk haben wir uns an den Blockupy-Aktionstagen im Mai 2012 beteiligt. Zusammen mit 1000en anderen Menschen haben wir unseren Widerstand gegen eine rassistische und autoritäre Krisenpolitik auf die Straße getragen.

Der Behauptung, Bewegungsfreiheit müsse nicht für jeden Menschen gleich durchsetzbar sein, haben wir widersprochen.

Weiterlesen

Punk & Pray against Patriarchy & Precarity

@." alt="" width="388" height="502" srcset="http://www.befreiungstheologisches-netzwerk.de/wp/../mediathek/2012/08/@. 388w, http://www.befreiungstheologisches-netzwerk.de/wp/../mediathek/2012/08/@. 231w" sizes="(max-width: 388px) 100vw, 388px" />

Pussy Riot – aktuelle Infos und Möglichkeiten zur Unterstützung der feministischen Aktivistinnen gibt es hier.

Bildquellen: precaria.org; Igor Mukhin CC-BY-SA-3.0

Repression gegen Atomkraftgegner_innen beenden!

Erstmalig ist ein Aktivist der Kampagne “Castor? Schottern!” wegen angeblicher „öffentlicher Aufforderung zu Straftaten” verurteilt worden. Er wehrt sich dagegen und wir finden das gut:

… Dann wird, wie in den angelaufenen Verfahren geschehen, die Handlung des Schotterns unter rein strafrechtlichen Aspekten beurteilt. Was auf der Strecke bleibt, ist die Gerechtigkeit …

Weiterlesen