Autor: simon (Seite 2 von 4)

What are we midwifing?

Kochurani Abraham im Gespräch bei ihrem Workshop in Tübingen

Decolonizing our Bodies and Souls
Buildung a feminist theology from the grassroots

Unter diesem Titel hatte das Befreiungstheologische Netzwerk in Tübingen zu einem Workshop am Samstag, den 10. Dezember eingeladen. Unter der Leitung von Dr. Kochurani Abraham tauschten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen über Erfahrungen aus und lernten Leitlinien einer feministischen Theologie „von unten“ kennen, bevor in einer abschließenden Runde über gemeinsame Wünsche, Träume und Visionen gesprochen wurde. Weiterlesen

Decolonizing our bodies and souls

Workshop mit Kochurani Abraham in Tübingen.
Am Samstag, den 10. Dezember wird ein Vortrag mit der indischen Theologin Kochurani Abraham stattfinden. Sie ist eine Dalit-Theologin, die mit Frauen-Basisgruppen in Chennai, Südindien zusammenarbeitet und diese Erkenntnisse und Ideen in den theologischen Diskurs einträgt. Sie war Teilnehmerin beim Weltsozialforum und dem Forum zu Theologie und Befreiung in Dakar. Weiterlesen

Johann Baptist Metz (2005), Memoria Passionis, Freiburg.

In diesem neueren Buch fasst Metz seine Gedankengänge rund um das Konzept der “gefährlichen erinnerung” noch einmal zusammen. Ausgehend von einer Theologie nach Auschwitz führt er in die “arme Sprache des Gebets” und die Tradition der negativen Theologie ein. Metz führt aus, warum der Geist des Hellenismus zu einer Veränderung der Gottesrede und der theologie geführt hat und macht deutlich, wie eine Theologie, die sich am Gott der jüdischen Geschichte orientiert, gerade für aktuelle Auseinandersetzungen hilfreich wird. Das Buch ist sowohl als Einleitung in die politische Theologie als auch als Vertiefung gut geeignet.

Joseph Vogl (2010), Das Gespenst des Kapitals, Zürich.

Ausgehend von Unfähigkeit der derzeitig vorherrschenden Wirtschaftstheorie die Krisen vorauszusehen, geschweige denn zu verhindern, fordert der Autor eine theoretische Neubegründnung der Wirtschaftswissenschaften. So wie das Erdbeben von Lissabon 1755 die damals vorherrschenden metaphysischen Theodizée-Konzepte zum Einsturz gebracht hat, so müsse angesichts der umfangreichen Probleme und Krisen heute, die Oikodizée neu gedacht werden. Mit kulturwissenschaftlicher Finesse und einem Gespür für die historisch interessanten Entwicklungen legt Joseph Vogl eine Kapitalismuskritik vor, die sich gewaschen hat und gute Argumente und Argumentationshilfen an die Hand gibt. Absolut lesenswert um sprachfähig zu werden und auf Neues zu bauen angesichts wirtschaftlicher und systemischer Krisen.

Neuer Artikel online

In unserer Internetzeitung “losgehen” findet sich ein neuer Artikel. Unter dem Namen “Von Mimikry und Muttitypen” berichten Mitglieder des Netzwerks von einer kreativen Protestaktion, die in Tübingen stattgefunden hat und analysieren diese mit postkolonialen Werkzeugen.

internationaler Tag des Flüchtlings am 20. Juni

Am 20. Juni findet der Internationale Tag des Flüchtlings statt. Dazu gibt es viele Materialien und Veranstaltungen, Vorschläge und Andachtsentwürfe.
Gute Infos gibt es bei borderline-europe , die das Massensterben an den Eu-Außengrenzen dokumentieren.
Die Arbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche hat zudem ein Materialheft herausgegeben das in unsere Andachtssammlng aufgenommen worden ist.

Neue Links

Es gibt nun auf unserer Homepage eine Reihe weiterer Links. So findet sich in der neuen Linkrubrik mitmachen ein Link der Gruppe “Christen gegen S21”, die sich bei uns gemeldet haben, nachdem der Artikel zum Wendland im Publik Forum erschienen ist und wo sich eine Petition findet, die allen zum Unterschreiben nahegelegt sei.
Außerdem finden sich auf unserer Homepage Links zum Weltsozialforum, das am Sonntag in Dakar beginnt und zum Weltforum für Theologie und Befeiung, das bereits morgen ebenfalls in Dakar beginnt.
Wir werden auf unserer Homepage sowohl vom Weltsozialforum, als auch vom Weltforum für Theologie und Befreiung berichten. Für weitere Berichte vom WFTL siehe auch die Berichte der Leute vom ITP.
Viel Spaß damit!

Geschichte des Befreiungstheologischen Netzwerks

Das Gründungstreffen in Tübingen

Am Reformationstag 2010 in Tübingen


Es gibt jetzt unter ‘Über Uns’ eine kleine Geschichte des Netzwerks.
Noch offen für Verbesserungen und Aktualisierungen – Feel free!

Alan Boesak zu heutiger Befreiungstheologie:

Ihr müsst euch (in Europa) klar machen, dass die Situation, die ihr geschaffen habt, Tod bringt. Es reicht nicht aus, solidarisch mit der Dritten Welt zu sein, sondern ihr müsst verstehen, was es bedeutet, ein Teil von Europa zu sein, und welche Auswirkungen das auf den Rest der Welt hat.

Es ist keine wirkliche Befreiungstheologie, wenn sie nicht zu Aktion inspiriert.”

Das ganze Interview mit Geschichten aus der Gefängniszelle, Überlegungen zum Stand der Ökumene und einem leidenschaftlichen Appell für die Befreiungstheologie in inter-faith Perspektive findet sich unter der Rubrik “losgehen”

Interview mit Rami Kassis

In unserer Internet-Zeitschrift “losgehen” ist nun ein Interview mit Rami Kassis von der palästinensischen Alternative Tourism Group zu lesen.

Ältere Beiträge Neuere Beiträge