Kategorie: Literaturtips (Seite 2 von 2)

Claudia Jahnel (Hg.) (2009), Theologie befreit. Transformationen und Rezeptionen der Lateinamerikanischen Befreiungstheologie, Erlangen.

Geht zurück auf ein Symposium von Mission EineWelt in Neuendettelsau 2008: Wie steht’s um die Befreiungstheologie heute? Wer sind heutzutage die ‘Armen’? Wie mischen die Pfingsttheologien mit und wie sehen andere mögliche Welten aus – gemeinsam verewigt als ‘Murales comunitarios’? Ein aufschlussreicher Tagungsband mit Beiträgen von Hermann Brandt, Silfredo B. Dalferth, Anne Stickel, Joao Carlos Schmidt, Gilberto Quesada Mora und anderen.

Roland Boer (2008), Last stop before Antarctica, Atlanta.

Eine postkoloniale Sicht auf die Bibel und Australien verspricht der Untertitel des Buches und ausserdem findet sich in dieser Aufsatzsammlung noch einiges über Marxismus, Poststrukturalismus und mehrere Einblicke in die hermeneutische Praxis des Autors. Ein Artikel, der dies besonders anschaulich macht ist der über grüne Ameisen, die Gibeoniter, B.Wongar und Josua indem Boer ausgehend von dem Unterschied zwischen Essentialismus und Nominalismus nacheinander einen postkolonialen Autor, der zwischen Serbien und den Aboriginies seine hybride Heimat hat und die Bibel, namentlich Josua 9 ins Gespräch bringt. Besonders die Auseinandersetzung mit Identitätsfestschreibungen und Essentialismen ist bestechend.

Joerg Rieger (Hg.) (2003), Opting for the Margins, New York.

Die Ränder des empires und seine Marginalisierten sind die Orte und die Subjekte der Theologie. Dieses Leitmotiv hat Joerg Rieger für dieses Buch entwickelt und es wird neben ihm noch von Kwok Pui-Lan, Gustavo Gutierrez und anderen stark gemacht. Die Themen, die von verschiedenen Autoren in den Aufsätzen behandelt werden sind dann entsprechend die Frage nach Subalternität und eine Auseinandersetzung um die Rolle der Armen in der Theologie und die Definition der „Vorrangigen Option der/für die Armen“, sowie die Neubestimmung einer Befreiungstheologie im 21. Jahrhundert. Besonders Rieger setzt sich in seinen Beiträgen mit der Postmoderne auseinander und zeigt die Hinwendung zu den Marginalisierten als Königsweg dieser Zeit auf.

R.S. Sugirtharajah (2005), The Bible and Empire, New York.

Dieses Buch versucht dem Sprichwort nachzugehen, dass die Bibel und das Gewehr stets gleichzeitig in kolonisierte Länder gekommen sind. Anhand verschiedener Geschichten vermittelt Sugirtharajah einen Eindruck, wie die Bibel von Kolonialisten und Kolonisierten gelesen wurde und welchen Einfluss also das „empire“ auf die Bibel hatte und die Bibel auf das empire. Als Beispiel werden die europäische Leben-Jesu-Forschung und die Bücher von Rammohan Roy und Thomas Jefferson zum gleichen Thema verglichen; die Veränderung in der Bibelexegese britischer Pfarrer als Reaktion auf indische Aufstände um 1857 aber auch die Versuche von Missionaren die Bibel zum Schutz von Eingeborenen in Stellung zu bringen (u.a.) gebracht.

Dipesh Chakrabarty (2008), Provincialising Europe, New Jersey.

In diesem provokanten und aufregenden Buch greift Chakrabarty den zentralen Mythos des Eurozentrismus an und zeigt auf, wie die Moderne sich auch ohne Europa denken lässt. Damit weist Chakrabarty Europa einen neuen geistesgeschichtlichen Platz in der Provinz zu und macht verschiedene Geschichten der Modernisierung ausgehend von den Rändern stark.

Sharon V. Betcher (2007), Spirit and the Politics of Disablement, Minneapolis.

Sharon Betcher untersucht die Wundergeschichten in den Evangelien und ihre Auslegung in der Kirchengeschichte, sowie besonders die dogmatischen Grundlagen in der Pneumatologie und die Auswirkungen auf christliche Missionstätigkeit. Sie zeigt auf, wie Behinderung auch in modernen Gesellschaften gefürchtet wird und liefert eine postkoloniale Lesart von Behinderung, aus der klar wird, warum sie, die selbst behindert ist und im Rollstuhl sitzt, nicht glaubt und sich nicht wünscht, im Himmel keinen Rollstuhl mehr zu brauchen.

Kwok Pui-Lan (1996), Interpretation als Dialog, Luzern.

Ausgehend von den Erfahrungen vieler asiatischen Frauengruppen entwickelt die aus Hongkong stammende Theologin Kwok Pui-Lan eine dialogische Hermeneutik. Diese Hermeneutik nimmt die multireligiöse Lenbenswirklichkeit asiatischer HörerInnen der Bibel ernst und orientiert sich an Modellen Bakhtins, die die Vielstimmigkeit jeden Textes stark machen. So wird ein Raum geschaffen für ein neues Verständnis von Mündlichkeit und zahlreiche Gegen-Stimmen bei der Auslegung der Bibel. Als ein redendes Beispiel ihrer Hermeneutik taucht eine Bibelstudie zur Geschichte der Syrophönizierin aus Lk. 7 und Mt. 15 auf, die auf eine postkoloniale Lesart abzielt und versucht die Diskurse von Sexismus, Kolonialismus und Anti-Judaismus aufzubrechen.

R.S. Sugirtharajah (2002), Postcolonial Criticism and Biblical Interpretation, New York.

In diesem Buch versucht der Neutestamentler Sugirtharajah eine Grundlegung einer postkolonialen Theologie. Er gibt einen Forschungsüberblick über die Anfänge postkolonialer Theorie und zeigt auf, wie diese theologisch aufgegiffen worden ist. Dabei unterscheidet er innerhalb der postkolonialen Theologien in verschiedene Lesestrategien und Herangehensweisen wie etwa dissident reading oder liberationist reading. Sugirtharajah gibt drei Beispiele, wo postkoloniale Theologien eine Bereicherung sein können: 1. Um den kolonialen Kontext vieler Texte besser verstehen zu können; 2. Um den Einfluss der englischen Standardübersetzung der Bibel einschätzen zu können und Übersetzungen kritisch einzuordnen; 3. Um der heutigen Diaspora-Situation vieler ExegetInnen gerecht werden zu können. Besonders lesenswert ist der klare Abschnitt über die Verbindungen von postkolonialen Theologien und Befreiungstheologie (S.103-123).

Gramsci, Antonio (1996), Selections from the Prison Notebooks,

Antonio Gramsci war ein italienischer Marxist und lebte von 1891 bis 1937.
In seinen Gefängnistagebüchern entwickelt Gramsci unter anderem zwei Konzepte, die für postkoloniale Theorien von entscheidender Bedeutung sind. Dies ist das Konzept kultureller Hegemonie, das besagt, dass es keinen unmittelbaren Zwang einer unterdrückerischen Großmacht braucht, sondern der Arm eines „empire“ über die Kultur bis in die kleinsten Dörfer reicht. Die Analyse der italienischen Gesellschaft durch Gramsci anhand von vier verschiedenen Kategorien wurde von der Subaltern Study Group in Indien aufgegriffen und verfeinert. Die Theorie Gramscis bildet jedoch die theoretische Grundlage für alle Rede von Subalternen.

Neuere Beiträge