lesen Sie bitte weiter, um zu erfahren, warum wir Ihnen nicht schreiben und warum wir (feministische) Parteilichkeit für angebrachter halten als Ihre scheinbar lockere Moral.

Wir nehmen dabei Bezug auf Ihr Interview im Spiegel, auf das auf Spiegel Online am 3. März 2013 hingewiesen wurde (hier nachzulesen).

Als Befreiungstheologisches Netzwerk, dem evangelische und katholische Theologiestudierende, Vikare, Refrendar_innen, Promovend_innen, akademische und nichtakademische befreiungstheologisch interessierte Menschen angehören, sind wir wütend über Ihre Äußerungen. Sie greifen uns als Feminist_innen und profeministisch arbeitende Theolog_innen an.

Indem Sie sagten: “Wenn so ein Tugendfuror herrscht, bin ich weniger moralisch, als man es von mir als ehemaligem Pfarrer vielleicht erwarten würde“, benutzten Sie Ihre Rolle als ehemaliger Pfarrer zur Verharmlosung von sexuellen Übergriffen und andern Formen sexualisierter Gewalt.

Weiterlesen