“Man sagte, dass sich die Befreiungstheologie in der Krise befand. Heute können wir sagen, dass es ihr besser geht als vorher.”

Ivan Petrella, Argentinier, ist in den USA einer der repräsentativsten Akademiker in Bezug auf die Arbeit über die Befreiungstheologie in Lateinamerika. Als Agnostiker und Doktor der Religions- und Rechtswissenschaften an der University of Harvard entwickelt er einen sehr orginellen Ansatz, wobei er verschiedene Disziplinen (Theologie, Philosophie, Rechtstheorie, Politikwissenschaften, u.a.) miteinander verknüpft und im Dialog mit den wichtigsten TheologInnen Lateinamerikas steht. Er ist Autor und Herausgeber verschiedener Werke über diese Themen, unter anderem:

Beyond Liberation Theology. A Polemic, London 2008.

The Future of Liberation Theology. An Argument and Manifesto, London 2006.

(Hrsg. u.a.): Another Possible World, London 2007.

(Hrsg.): Latin American Liberation Theology. The Next Generation, New York 2005.

In diesem Interview* stellt uns Petrella ein Panorama der Herausforderungen für die lateinamerikanischen Theologien in der Öffentlichkeit und der aktuellen theologischen Debatte vor.