Maria und Josef auf der Flucht!
Flucht und Migration in der Bibel und heute

19. November, 20 Uhr in St. Thomas-Morus (Münster)

Maria und Josef sind auf dem Weg nach Bethlehem – und das absolut nicht freiwillig, sondern auf Grund einer staatlichen Volkszählung. Übrig bleibt für die beiden Fremden nach erfolgloser Herbergssuche nur ein ungemütlicher Stall, in dem dann auch noch ein Kind zur Welt gebracht werden soll. Doch die Fluchtgeschichte beginnt damit erst noch: Um dem tyrannischen Kindermord zu entgehen, bleibt der jungen Familie nichts anderes übrig, als ins ferne Ägypten zu fliehen auf unbestimmte Zeit.
Das ist kein Einzelbeispiel von Migration oder sogar Vertreibung, die gesamte Bibel ist durchzogen von diesem Motiv. Angefangen bei Abraham, der sich ins Land Kanaan aufmacht, über den Auszug Israels aus Ägypten, die Verschleppung ins Babylonische Exil, die weiten Wege, die die Apostel hinter sich bringen müssen im gesamten Mittelmeerraum….
Wie verhält sich der jüdisch-christliche Glaube also zu Vertreibung, Auswanderung und einem grundsätzlichen Recht auf Bewegungsfreiheit in einer Welt, die Gott für alle Menschen geschaffen hat?

Diesen Fragen soll am Dienstag, 19. November um 20:00 Uhr in der kath. Gemeinde St. Thomas-Morus (Thomas-Morus-Weg 17, Münster) nachgegangen werden.

Dazu laden das “Befreiungstheologische Netzwerk Münster” und der “Initiativkreis Hoppengarten” herzlich ein.

weiter Infos unter: befreiungstheologie_ms[at]yahoo.de