Einladung zum feministischen Studientag in Marburg:
Mittwoch, 22. Januar 2014, ab 14 Uhr s.t.

Ort: Alte Uni, Lahntor 3, 35037 Marburg
eingeschränkt barrierefreier Zugang

“Postkolonial” – was soll das denn jetzt schon wieder?
Wer unsere Zeit als “postkolonial” bezeichnet, spricht gleichzeitig von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Mit dem Begriff “postkolonial” kommen die Voraussetzungen der gegenwärtigen Globalisierung und ihre
wirtschaftliche und kulturelle Vorgeschichte zur Sprache. Die
Bezeichnung “postkolonial” verweist auf die Nachwirkungen kolonialer
Beziehungen, ohne zu behaupten, wir lebten nach wie vor in einem
kolonialen Zeitalter. Das Wort “post” bedeutet also nicht, dass etwas
überwunden und hinter sich gelassen worden ist, sondern dass die
koloniale Geschichte sich immer noch in der Gegenwart spiegelt.

Aha, und was hat das überhaupt mit mir zu tun?
Bis heute prägt die koloniale Vergangenheit unser Alltagsleben, unser
Denken, unseren Blick auf die Welt und damit auch unsere Art des
Theologie Machens. Die postkoloniale Gegenwart wird sichtbar, wenn der
Genozid an den Nama und Herero Anfang des 20.Jh. durch die deutsche
Kolonialherrschaft kein Thema im Schulunterricht in Deutschland ist. Die
postkoloniale Gegenwart wird deutlich wenn in Theologie und anderen
Wissenschaften nur westliche Autor(_innen) als Klassiker gelten. Die
postkoloniale Gegenwart zeigt sich auch darin, dass nicht anerkannte
Pflege- und Sorgearbeit an Migrant_innen abgeschoben wird.

Und was passiert jetzt im Rahmen des Studientags?
Im Dezember 2013 gab es bereits ein Filmvorführung (‘Und dann der
Regen’) zum Thema (Neo-)Kolonialisierung und Mission. Am 22. Januar 2014
wollen wir nun mit unserer Referentin Marion Grau (Berkeley, California)
derartige postkoloniale Anfragen weiterdenken und speziell fragen wie
sich die Beziehung von Theologie und Kolonialität gestaltet hat bzw. bis
heute gestaltet.

– Marion Grau wird den Tag mit einem Vortrag um 14 Uhr eröffnen.

– Nach dem Vortrag finden ab 16.30 Uhr folgende Workshops statt:

I: Postkoloniale Gottesbilder bei Marcella Althaus-Reid
II: White Charity – Schwarzsein & Weißsein auf Spendenplakaten
kirchlicher, entwicklungspolitischer Organisationen
III: Koloniale Blicke innerhalb schulischer und universitärer Bildungsarbeit

Anschließend wird ab 18.30 Uhr ein Politisches Abendgebet stattfinden. Den
Studientag wollen wir mit einem gemeinsamen Abendessen ausklingen lassen.

Download: Studientag 2014 Flyer