Eine Welt, in der alle Menschen in Gerechtigkeit und in Frieden leben können, ist die zentrale Verheißung der biblischen Botschaft. Als Christ_innen sind wir daher aufgerufen, an ihrer Verwirklichung Anteil zu haben. Im Widerspruch dazu steht aber die Welt, in der wir leben: Armut und Unterdrückung, Zerstörung der Natur, Verhältnisse, die Menschen Lebensmöglichkeiten und -perspektiven rauben und vor geographischen Grenzen nicht halt machen.

Auf der befreiungstheologischen Sommerschule 2014 wollen wir eine Woche lang darüber nachdenken, wie Glaube und Politik – Kampf und Kontemplation – miteinander in Verbindung stehen. Gemeinsam werden wir versuchen, die Ursachen für den Zustand der Welt besser zu verstehen. Es geht uns aber auch darum, wie wir die Welt verändern können und welche Theologie dafür notwendig ist. Im Angesicht der aktuellen Herausforderungen möchten wir eine (politische) Praxis entwickeln, die alle Verhältnisse überwindet, in denen Mensch und Natur ihrer Würde beraubt werden. Wir wollen nach Alternativen zum Bestehenden suchen und uns zusammen Handlungsmöglichkeiten erarbeiten. Es soll ein Raum für kontextuelles Theologietreiben und gegenseitiges Lernen entstehen.

Wir werden uns aber auch Zeit nehmen, miteinander zu diskutieren, zu feiern, zu kochen, zu singen, am Lagerfeuer zu sitzen …. Die Sommerschule möchte ein Ort sein, der prophetisches, buntes und zukunftsweisendes Handeln ermöglicht.

(wegen begrenzter Plätze bitten wir um frühzeitige Anmeldung unter sommerschule2014[at]itpol.de)

vorläufiges Programm

Sonntag, 3.August:

Nachmittags: Ankommen und Kennenlernen

Abends: Einführung in Themen und Begriffe

Montag: Glaube und Politik

Vormittags: Glaube und Politik – biographische Zugänge – Inputs & Texte, Workshops

Nachmittags: Glaube und Politik in der Geschichte –

Workshops

Dienstag: Theologie vom Kopf auf die Füße stellen – Versuche die Welt zu verstehen

Vormittags: „Krisenphänomene“ – Workshops

Nachmittags: Globalisierung und Intersektionalität – Inputs & Texte

Mittwoch: Eine andere Welt ist möglich?!

Vormittags: Was verstehen wir unter Veränderbarkeit/Veränderung der Welt?

Nachmittags: Eine andere Theologie ist nötig! Befreiende Theologie und ihre Funktion

Donnerstag: Frei

Angebote: Exkursion zur KZ-Gedenkstätte Dora, Wanderung durch den Harz

Freitag: Eine andere Theologie ist möglich?!

Vormittags: Vielfalt der politischen Theologie / Befreiungstheologie – Workshops

Nachmittags: Workshops zur politischen Praxis der politischen Theologie / Befreiungstheologie

Samstag: Handlungsmöglichkeiten

Vormittags: Aufbruchsbewegungen – Workshops

Nachmittags: Wo sind unsere Orte für Theologie und Praxis?

Abends: Fiesta

Sonntag, 10. August:

Reflexion und Feedback

(Aktualisierungen zum Programm werden auf der homepage bekannt gegeben.)

Bringt euch ein!

Ihr seid herzlich eingeladen zu den verschiedenen Arbeitseinheiten Texte und Inputs mit- und einzubringen. Auch Workshops zu den Arbeitseinheiten Programm sind willkommen. Schreibt uns, was ihr einbringen wollt, damit wir es ins Programm und ggf. auch in den Reader aufnehmen können.

Bringt auf jeden Fall Musikinstrumente, Liederbücher, Gedichte und Gebete mit!

Anmeldung

bis 15. Juli 2014 beim Institut für Theologie und Politik unter:

sommerschule2014[at]itpol.de

oder 0251 52 47 38

Wir bitten um eine frühzeitige Anmeldung, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Da wir Wert auf den gemeinsamen Arbeitsprozess legen, ist eine tageweise Teilnahme an der Sommerschule nur in Ausnahmefällen möglich.

Kosten

80 € für Nicht-Verdienende

150 € für Verdienende

Am Geld soll es jedoch nicht scheitern. Meldet euch, wenn ihr nicht den ganzen Teilnahmebeitrag zahlen könnt. Die Anmeldung wird mit Überweisung des Teilnahmebeitrages gültig. IBAN: DE 71 4006 0265 0015 1087 00

Weitere Infos

Mail an: sommerschule2014[at]itpol.de

Unterbringung

Burg Lohra (Amt Lohra 6, 99759 Großlohra) ist ein Selbstversorger_innenhaus, in dem wir in Mehrbettzimmern (4-8 Betten, Bettwäsche muss mitgebracht werden) untergebracht sind.

Einzelzimmer stehen leider nicht zur Verfügung.

Anfahrt mit dem Zug

Die nächstgelegene Bahnstation ist Gebra/Hainleite an der Bahnstrecke Halle/Saale – Kassel. Von dort sind es etwa fünf Kilometer zu Fuß zur Burg. In den Ort Großlohra fahren mehrmals täglich Busse von Bleicherode über Gebra/Hainleite.

Da es keine direkte Busverbindungen zur Burg gibt, werden wir in Absprache mit den Teilnehmer_innen einen Shuttle vom Bahnhof zur Burg organisieren.

Trampen

Großlohra liegt nahe an der A38, einer wichtigen Ost/West Verbindung zwischen Göttingen und Leipzig, und ist nur wenige Kilometer von der Abfahrt Bleicherode entfernt.

Die Sommerschule wird veranstaltet vom Institut für Theologie und Politik (ITP) und dem Befreiungstheologischen Netzwerk