Wie entscheidet eine Gesellschaft darüber, was sie als „Arbeit“ anerkennt? Welche Arbeit braucht diese Gesellschaft?

In dieser Arbeitsgruppe beschäftigen wir uns kritisch mit den Auswirkungen von Lohnarbeit als zentralem gesellschaftlichen Integrationsmodus. Ebenso spielen kirchliches Arbeitsrecht und die Rolle der Kirchen bei der Etablierung von prekären Beschäftigungsverhältnissen eine Rolle. Die Verbindung eines bedingungslosen Grundeinkommens mit einem Mindestlohn in allen Beschäftigungsbranchen diskutieren wir als Gegenmodell zu modernen Formen der Zwangsarbeit, wie wir sie im Hartz-IV-System erkennen.

Zu Beginn zwei persönliche Stellungnahmen…:

Was rührt uns an? Welche Analyse machen wir? von Sabine

Populistische Theologie von Julia

…und eine Hausarbeit:

Feministische Kritik an ALG II von Julia. Siehe v.a. Kapitel 4 der Arbeit.