Wenn wir entscheiden, ob wir als Arbeitsgruppe oder als gesamtes Befreiungstheologisches Netzwerk an Aktionen teilnehmen, verfahren wir so wie wenn wir Texte verfassen und veröffentlichen:

a) volle Zustimmung -> Netzwerkaktion läuf

b) Zustimmung mit Bedenken, die intern geäußert werden (Rote Beeten-Verteiler, interner Bereich der Homepage) -> Netzwerkaktion läuft

c) Zustimmung mit Bedenken, die auch nach außen deutlich werden sollen                        -> Netzwerkaktion läuft. Gleichzeitig wird z.B. Konsens-Dissens-Papier veröffentlicht, in dem die verschiedenen Stimmen im Netzwerk zum Ausdruck kommen (z.B. in öffentlichem Bereich der Homepage)

d) Veto -> so große Bedenken, dass Aktion so nicht laufen soll -> keine Netzwerkaktion (weiter bestehende Möglichkeit einer AG-Aktion)