Dieses Buch versucht dem Sprichwort nachzugehen, dass die Bibel und das Gewehr stets gleichzeitig in kolonisierte Länder gekommen sind. Anhand verschiedener Geschichten vermittelt Sugirtharajah einen Eindruck, wie die Bibel von Kolonialisten und Kolonisierten gelesen wurde und welchen Einfluss also das „empire“ auf die Bibel hatte und die Bibel auf das empire. Als Beispiel werden die europäische Leben-Jesu-Forschung und die Bücher von Rammohan Roy und Thomas Jefferson zum gleichen Thema verglichen; die Veränderung in der Bibelexegese britischer Pfarrer als Reaktion auf indische Aufstände um 1857 aber auch die Versuche von Missionaren die Bibel zum Schutz von Eingeborenen in Stellung zu bringen (u.a.) gebracht.